Bloggs

Das Wort zum Sonntag: Fake News

Fake News (aus dem Englischen: „Falsche Neuigkeiten“) werden manipulativ verbreitete Nachrichten oder Falschmeldungen bezeichnet, die vor allem via die sozialen Netzwerke und das Internet verbreitet werden. 

Heute wurde am Sonntags-Forum des ZO, das Thema „Fake News“ besprochen. Darum mein Interesse daran. Erste Frage war, ob wir vielleicht alle in dedizierten Filter Bubbles unterwegs sind. Dies mag zwar so sein, aber es bleibt ja jedem überlassen, was er oder sie verstehen will oder nicht. Da Wahrheit immer das Resultat der Realitäts-Konstruktion ist, bleibt es natürlich schwierig. Weiter war es natürlich spannend zu sehen, wie Klaus J. Stöhlker am lebendigen Beispiel  vorzeigte, wie Fake News, Meinungen und Information überlagern. Der Anlass war wieder mal sehr gut und es hat viel Spass gemacht. Besonders erwähnenswert ist immer Stephan Klapproth und dessen fulminantes Eingangsvotum zum Thema. Das sich die Protagonisten noch über die Billag unterhielten, war der ganzen Sache nicht abträglich.

Als Ur-Vater der Fake News wird übrigens Niccolo Machiavelli bezeichnet, er sagte: „Betrug ist zwingend in der Politik! So mache man Menschen erst zu guten Staatsbürgern.“

Fake News begegnen mir erst, seit ich Android, also Google, die Möglichkeit gebe, mit Themen anzubieten, die sich aus meinem Konsum ableiten lassen. Dabei kommen regelmässig Berichte von Sputnik-News ins Angebot, die darauf abzielen, die Verteidigungsbereitschaft der US in einem möglichst dubiosen Licht zu zeigen. Selbstverständlich zeigen sich Fake News auch gerne auf Twitter. Immer dann, wenn ein Böser nicht Islamist ist, sondern zum Beispiel Deutscher, wie folgendes Beispiel aus München zeigt:

In Österreich gibt es ja den Begriff des Hausverstand, also des gesunden Menschenverstand und wie man Dinge um darum herum schmuggeln kann. Ich denke, wir sollten langsamer werden, wenn wir nicht sicher sind. Wir sollten mehr nach Quellen fragen und nicht einfach jemandem dem wir glauben nachplappern. Dann ist schon viel besser geworden.

Wer mehr wissen möchte, kann sich gerne bei der Zeit.de ins Thema vertiefen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar