Braintank

Thoughts - Ideas - Action
2016 war …

Und wieder einmal ein Moment um Inne zu halten und einen Blick zurück zu wagen.  Schön zu sehen, wie der Plan war und was dabei raus gekommen ist. Es gibt nämlich jetzt den Rückblick 2006, 2007, 2008, 2009, 2010,20112012, 2013, 2014 und 2015. Gleichzeitig gibt es auch die Erwartungen an 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016 und bald 2017.

Für mich …. Das Jahr, wo die Achterbahn mal wieder voll zum Zug gekommen ist. Was mir bleibt sind profilbildende Niederlagen und Taqiyya. Mir bleibt aber auch das Lob des Jahres:

„Du machst Coaching ohne viel darüber zu sprechen, dass Du jetzt coaching machst“.

Wir haben unsere Glaubwürdigkeit gewonnen. Viel wurde geliefert. Viel wurde umgesetzt und daran habe ich Freude. Ja, wir liefern nur Strom und Wasser. Aber wir haben Spass dabei. Nebenbei sind wir auch ein wenig Agil und liefern ab und an ein MVP.

im Geschäft…. Haben wir mehr Glaubwürdigkeit gewonnen. Wir haben haben gemäss Plan geliefert. Sehr viel Veränderung gebracht. Diese als Informatik auch gut bewältigt. Den grossen Plan der Digitalisierung umgesetzt. In einem Satz, haben wir es wie bestellt geliefert und an die Rampe gestellt. Wir haben gelernt, dass Kunden digitale Angebote wollen. Wir wurden völlig überrascht und sind dabei auch ein wenig untergegangen. Aber die Anwendung läuft und läuft. Bei einigen Dingen, die wir auf die Rampe gestellt haben, lernt das Business jetzt, dass wir wirklich liefern, wie bestellt. Dort haben wir noch Potential. Wir haben aber auch gelernt, dass „There is an elephant in the room“ wirklich stattfinden kann. Und ja, leider kenne ich keine impliziten Anforderungen. Wir haben auch „Broken Window“ trainiert, als Methode für ein wenig mehr Ordnung im Raum und den Systemen. Wir haben eine Reorganisation durchgeführt. Die hat uns sehr gut getan. Mein Management Team besteht aus 5 Männern und 3 Frauen. Diese 3 „harten“ Frauen, haben uns „weichbecher“ Jungs sehr gut getan. Bei dieser Gelegenheit haben wir auch gleich geregelt, wie viele Diven es bei uns gibt: Eine, mich! Trotzdem verdienen alle Menschen, welche mit mir Interagieren dürfen, wollen, müssen, sollen ein Lob! Es war ein tolles Jahr mit Euch! Danke für alles!

und Privat… Du hast mir einen Besuch in Barcelona, wo wir das El Clásico gesehen haben ermöglicht. Und eine Reise nach London im Zug. Du hast mir mehr Zeit mit Menschen geschenkt. Du hast mich mehr Laufen lassen, als früher. Mir einige spannende Theater und Musik-Besuche ermöglicht. Ich habe viel zu Lachen gehabt, habe genügend Motorrad-Kilometer gemacht, habe im Herbst die Sonne genossen. Und ich habe dieses Jahr gelernt, immer wenn etwas schief gegangen ist, zu Fragen, wer hier Spass (auf meine Kosten) hatte. Es gibt dem Ganzen ein ganz anderes Gefühl wenn man von Spass redet. Du hast mir ermöglicht einige Bilder von Mario Comensoli zu kaufen. Und mir die Chance gegeben, Dinge wegzugeben. Mein Footprint verkleinert sich langsam.

Zusammengefasst… Liebes 2016, Du hast mich positiv, wie negativ überrascht. So viele meiner Helden und Idole sind gestorben: David Bowie, Keith Emerson, Roger Cicero, Prince, Leonard Cohen, Maja Maranow, Manfred Krug, Götz George, Bud Spencer, Muhammad Ali, Roger Willemsen, John Glenn und viele mehr. Dann wirst Du auch als das Jahr in Erinnerung bleiben, wo wir durch unsere Wahl als Stimmbürger mindestens sehr spannende Ausgangslagen geschaffen haben und Du nach Srebrenica nun auch Aleppo zugelassen hast. Du hast mir so viel Achterbahn beschert, das ich jetzt gar nicht weiss ob mir schon Schlecht ist oder ob es nur Spass war.

2 thoughts on “2016 war …

Leave comment