Bloggs WoS

Das Wort zum Sonntag: Formel für Vertrauen

Eine spannende Frage. Gibt es eine Formel für Vertrauen? Ja, es gibt sie:

Vertrauen=\frac{(Glaubwuerdigkeit+Verlaesslichkeit+Vertrautheit)}{Eigeninteressen}

Das bedeutet: Vertrauen ist das Resultat, von Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit und Vertrautheit geteilt durch Eigeninteressen. Spannend an dieser Formel ist wohl, dass Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit und Vertrautheit das Resultat von gemachten Erfahrungen sind. Jedes Mal, wenn einer der Punkte erfüllt wird, dann steigt das Vertrauen. Sobald der Teiler wächst, nimmt das Vertrauen überproportional ab, während der Gewinn ein langsames Geschäft ist.

Glaubwürdigkeit erlangen wir übrigens dadurch, dass wir Tun was wir Sagen und das Sagen was wir tun werden. Verlässlichkeit ist das Resultat der Beurteilung des Gegenübers auf das was man tut. Die Vertrautheit ergibt sich aus der Tatsache, dass ich erahnen kann, was mein Gegenüber tun wird. Spannenderweise ergibt sich aus all dem Vertrauen und ob ich jemanden mag oder nicht ist eigentlich nicht relevant. Es sind Taten, die Zählen und nicht Meinungen. Beobachtbares und nicht Vermutungen.

Und sollten wir einmal etwas sagen wollen, was nicht so angenehm ist, dann gibt es auch dafür eine Formel, nämlich die Methode X . Viel Spass mit dem Frühling, der gerade mein Vertrauen in das Wetter und die Vorhersage steigen lässt. Die Glaubwürdigkeit ist wirklich gut in den letzten Wochen.

1 Kommentar

  1. Pinkback: Ich – Welt: Zufriedenheit = Erreichtes / Erwartetes | | Braintank

Schreibe einen Kommentar