WoS

Das Wort zum Sonntag: Tribeswomen

Eine Tribeswoman (deutsch Stammesfrau respektive Stammesälteste) beschreibt diejenige Frau, welche im Stamm die Führung innehat. Sie wird bei wichtigen Entscheidungen befragt, gibt Rat, kann auf ihre Lebenserfahrung zurückgreifen und ist deswegen bei allen im Stamm anerkannt.

Letzthin hat eine gute Bekannte erzählt, dass für sie das Älter werden sehr schön ist. Sie fühle sich jetzt viel mehr in der Rolle der weisen, erfahrenen Frau, die sich nicht mehr dauernd zu beweisen hat. Sie hat schon viel erlebt, hat schon viele Erfahrungen gemacht. Eine sehr schöne Beschreibung.

Etwas, das mir auffällt ist ja, dass ich den „jungen Leuten“ mit der vielen unbändigen Energie immer wieder gerne zuschaue, wie sie Erfahrungen machen. Nur wer Erfahrungen macht kann auch Lernen. Es ist schön zu sehen, das man ihnen dabei wenig helfen kann, sie aber gerne am Ende wieder aufgenommen und beschützt werden. Man sieht seine eigenen Erfahrungen an sich vorbeiziehen und wenn man Glück hat, wird man als „Triebswomen“ anerkannt.

In die gleiche Richtung geht eine Aussage, die mir auch sehr gefallen hat. „Du entwickelst Dich immer weiter, genau wie ich. Während die meisten anderen stehen bleiben“. Was für ein Kompliment. Ja, ich versuche zu lernen. Ich möchte gerne die hier beschriebene Rolle im Tribe haben.

Das Bild, das wir von der Tribeswoman im Gespräch entwickelt haben, ist ein sehr schöne Bild, das vor allem auch auf der Achtung vor dem Anderen aufbaut. Also schaut Euch um und denkt mal kurz an Eure Tribeswoman!

1 Kommentar

  1. Pinkback: Ich – Welt: Die Unterschiede zwischen Lernen und Erfahren – Braintank

Schreibe einen Kommentar